ANTIOCKER Mikrobielle Verockerung in technischen Systemen

Projekttitel

Abhängigkeit zwischen dem Auftreten mikrobieller Verockerung und den hydrochemischen und betrieblichen Eigenschaften von Trinkwasserbrunnen

Projektnehmer

Kompetenzzentrum Wasser Berlin gGmbH

Projektvolumen

208.391 €

Projektbeginn

01.02.2011

Laufzeit

3 Jahre

Kurzbeschreibung

Das Teilprojekt AntiOcker des KWB ist ein Baustein im BMBF-Verbundprojekt "Mikrobielle Verockerung in technischen Systemen", koordiniert durch die TU Berlin im Fachgebiet Umweltmikrobiologie.

Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen neutrophile und acidophile Eisenbakterien, die in Brunnen und Rohrleitungssystemen unerwünschte Ablagerungen bilden können. Die Vermeidung bzw. die Entfernung von solchen Ablagerungen spart Ressourcen und Energie im Brunnenbetrieb.

Aus den bisherigen Arbeiten der Projektpartner, u.a. im Forschungsprojekt WELLMA des KWB, ist bekannt, dass mehrere sich gegenseitig beeinflussende biologische und chemische Prozesse die Brunnenalterung bestimmen. Grundlage für eine gezielte Steuerung des Brunnenbetriebs ist daher das gute Verständnis von den hier beteiligten Hauptprozessen und Schlüsselparametern. Die erste erfolgreiche Identifizierung vorhandener Eisenbakterien und ihre Zuordnung zu geochemischen bzw. hydrochemischen Umweltbedingungen in den untersuchten Brunnen hat gezeigt, dass die Bakterienaktivität und der Grad von resultierenden Eisenablagerungen tatsächlich durch betriebliche Maßnahmen gezielt beeinflusst werden kann.

Wesentliche Aufgabe des KWB im Verbundprojekt ist es, frühzeitig den Transfer von Erkenntnissen aus der Forschung in die Praxis zu begleiten. Die statistische Analyse der Ergebnisse und ein Testprogramm an 30 Brunnen der Berliner Wasserbetriebe sollen dies gewährleisten.

Das wichtigste Ziel in dem von KWB bearbeiteten Teilprojekt ist die Quantifizierung des Energiesparpotenzials, das sich durch die verminderte Verockerung sowie verlängerte Wartungsintervalle ergibt. Dadurch werden Kosten-Nutzen-Analysen für die Brunnenbetreiber möglich. Die Ergebnisse werden in einer Richtlinie für optimale Vorgehensweisen zur Optimierung des Brunnenbetriebes zusammengefasst.

 

Kontakt

Dr. Hella Schwarzmüller (KWB)

hella.schwarzmueller(at)kompetenz-wasser.de

 

Dr. Alexander Sperlich (BWB)

alexander.sperlich(at)bwb.de

 

Finanzierung: