EVA Global Control of Sewage Pump Stations

Projekttitel

Umsetzung eines Entscheidungshilfesystems zur Verbundsteuerung von Abwasserpumpwerken und Analyse weitergehender Steuerungsvarianten

Projektnehmer

KWB, BWB, Veolia, Zuse-Zentrum Berlin, TU Berlin

Projektvolumen

602.198 €

Projektbeginn

01.04.2006

Laufzeit

24 Monate

Kurzbeschreibung

Kontext

In Siedlungsgebieten fallen häusliches, gewerbliches und industrielles Schmutzwasser, sowie in Abhängigkeit vom Versiegelungsgrad erhebliche Mengen an Niederschlagswasser an. Seit Mitte der 70er Jahre wurde vorrangig in den USA, dann auch in Europa die Abflusssteuerung angewandt, um gezielt vorhandene Entwässerungseinrichtungen zu bewirtschaften und somit die Kapazität der zuvor rein statischen Systeme möglichst vollständig zu nutzen. Die Entwicklung der integrierten Steuerung von Kanalnetz und Kläranlage wurde in den letzten 10 Jahren vorangetrieben, wenngleich eine betriebliche Umsetzung der Konzepte für große, komplexe Systeme nach wie vor kaum realisiert wurde. Aus diesem Grund wird in Berlin das Forschungsprojekt EVA durchgeführt, das die Umsetzung eines Entscheidungshilfesystems zur Verbundsteuerung von Abwasserpumpwerken zum Ziel hat.

 

Ziele

Neben der Einführung eines Entscheidungshilfesystems für die Verbundsteuerung der Berliner Abwasserpumpwerke und Speicherräume werden in weiteren Arbeitspaketen die folgenden Ziele verfolgt:

 

Bewertung des Potentials von Online-Niederschlagsmessung und Niederschlagsvorhersage aus Radardaten bezüglich der Unterstützung des Pumpwerksbetriebes.

 

Herleitung von Strategien zur Steuerung der Abwasserströme innerhalb des Abwasserdruckleitungsnetzes während Niederschlag mit dem Ziel, eine flexible, variable Beschickung der Kläranlagen zu ermöglichen. Die Definition der Bewirtschaftungsstrategien erfolgt durch mathematische Optimierung basierend auf der Abbildung der abwassertechnischen Anlagen in einem algebraischen Modellierungssystem.

 

Identifikation von Indikatoren zur Beschreibung der variablen, zustandsabhängigen Leistungsfähigkeit der Kläranlagen. Die Integration der Indikatoren als Randbedingung in die Pumpwerks-Verbundsteuerung wird untersucht.

 

Kontakt

Dr. Pascale Rouault (KWB)

pascale.rouault(at)kompetenz-wasser.de

Finanzierung: