SPREE 2011 - Water Quality Simulation

Projekttitel

SPREE2011 - Schmutzfrachtsimulation zur Bestimmung der hydraulischen und qualitativen Belastung des Regenbeckens (AP 1.2)

Projektnehmer

KWB

Projektvolumen

24.422 €

Projektbeginn

01.06.07

Laufzeit

6 Monate

Kurzbeschreibung

Die Berliner Wasserbetriebe setzen bis zum Jahre 2020 ein Sanierungskonzept in den durch Mischkanalisation entwässerten Einzugsgebieten Berlins um, um die vom Land in der „Wasserbehördlichen Erlaubnis vom 30.06.1998“ geforderten Richtwerte bezüglich der Einleitung von Mischwasserüberläufen in die Gewässer einzuhalten. 

Das Vorhaben SPREE2011, durchgeführt von TU Berlin und LURI.watersystems.GmbH, verfolgt das Konzept, über das oben genannte Maß hinaus zusätzlichen Speicherraum zur Aufnahme von Einleitungen aus der Mischkanalisation im Zentrum der Stadt Berlin zu schaffen. Diese Regenüberlaufbecken sollen im Uferbereich des Gewässers, also unmittelbar an den ursprünglichen Einleitungsstellen angeordnet werden, um das infolge von Starkregenereignissen aus der Mischkanalisation austretende Abwasser aufzufangen und nach dem Ereignis der zentralen Behandlung wieder zuzuführen oder vor Ort zu behandeln. Im Rahmen des Projektes erfolgen der Bau und der Betrieb eines Pilotbeckens. 

Ziel des Arbeitspaketes 1.2, das durch die KWB bearbeitet wird, ist die Analyse und Bewertung der Zulaufsituation zum geplanten Regenbecken und der Entlastungssituation (Mengen, Dauern, Häufigkeiten, Spitzenabflüsse). Die Arbeit basiert auf der statistischen Auswertung von numerischen Schmutzfracht-Langzeitsimulationen. Neben der Rückbelastung der Beckenentleerung auf das Abwassersystem wird die Wirkung des Regenbeckens im Kontext des Gesamtbewirtschaftungskonzeptes der Berliner Wasserbetriebe diskutiert.

 

Kontakt

Dr. Pascale Rouault (KWB)
pascale.rouault(at)kompetenz-wasser.de

Finanzierung: